Das Stift St.Paul- die Schatzkammer Kärntens

Rate this post

Nicht nur in Krems ist eine eindrucksvolle Abtei zu sehen. Auch in Kärnten gibt es eine besondere Schatzkammer.

Die Abtei St Paul wurde 1091 als Benediktinerkloster gegründet. Die im Mittelalter gegründete Schule besuchte unter anderem, als berühmtester Absolvent, Paracelsus. Das heutige Klostergebäude ist im 16.Jahrhundert entstanden. Zu diesem Komplex gehört die Basilika des Stiftes welche im 12.Jahrhundert erbaut und im Jahre 1367 nach einem Brand mit dem gotischen Gewölbe ergänzt wurde. Die wunderschönen Fresken wurden von den Südtiroler Künstlern Friedrich und Michael Pacher gestaltet.

basilika

Die Basilika des Stiftes

 

Das Stiftsmuseum

Die 4000m2 große Museumsfläche bietet viel Platz für einzigartige Ausstellungsstücke. Neben einer Gemäldegalerie, die unter anderem Originale von Rubens, da Vinci und van Dyck beherbergen , findet sich in den Gemäuern des Stiftes eine der bedeutendsten Handschriftensammlungen. Vom 5.bis zum 18.Jahrhundert wird das geschrieben Wort hier lückenlos dokumentiert. Zu den 4000 Handschriften zählt nicht nur das älteste Buch Österreichs, der Ambroseius Codex aus dem 5.Jahrundert, sondern auch das erste Druckwerk Gutenbergs. Die Bibliothek ist neben der Nationalbibliothek die bedeutendste Österreichs.

Handschrift aus dem 12.Jahrhundert

Handschrift aus dem 12.Jahrhundert

Doch auch zeitgenössische Kunst wird gezeigt. In eindrucksvollen alten Gemäuern sind Videoinstallationen des Linzer Künstlers Peter Hans Felzmann zu sehen, die im Zuge der Europaausstellung 2009 entstanden sind. Das Leben des heiligen Benedikt und die sieben Schöpfungstage werden hautnah erlebbar.

Wer sich jedoch an einem schönen Tag lieber im Freien aufhält, sollte einen Spaziergang durch den Barockgarten und das Hildegardium nicht auslassen. Der Barockgarten wurde nach dem noch erhaltenen Bild von 1623 angepflanzt. Das Gartenschlösschen stammt von dem italienischen Baumeister Pietro Rudolphi. Das Hildegardium beherbergt mit den Pflanzen angebaut nach dem jahrhundertelangem Klosterwissen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.